zurück

GESCHICHTEN AUS DEM BUS – BAYREUTH

       

21.10.2005, Bayreuth (Glashaus) und Pfarrkirchen.

Erzkatholischer Psy-Tech. Déjà-vu des Grauens – Todesfalle „Rasthof Fulda-Nord“. Die größte Gefahr für Reisende in Deutschland. Der Autozyklus der Schmerzen. 874km und zurück.

BAYREUTH
Nach eingehender Studie von Steve Ballmers Monkeydance und Phono’s exzellent getimter Druckbetankung („Nicht jetzt! Erst 10 Minuten vor Auftritt!!!“), waren wir in Topform, feuerten unser fulminantes Auftrittsfeuerwerk ab (warfen mit Steinen) und zauberten den Bayreuthern einen gehörigen Foxtrott in den Arsch. Äußerst begehrt waren unsere Laserfakeln. Vor Faustkämpfen mit dem Türsteher machten noch nicht mal junge Mädchen halt, um an die wertvoll erscheinenden Billigprodukte (Made in China) zu gelangen.

In Bayreuth erwartete uns eine interessante Backstage-Situation: Der Backstagebereich (gefühlte 12qm) war gestrichen voll. Der ganze Raum voller Backstage-Schnorrer:

Z.B Chris, aka Paco, der Kollabo-Hustler mit unglaublicher Willlenskraft.
True to the game bis in die letzte Pore. Trotz Abwesenheit während unseres Konzertes bestätigte er auch unsere Realness. Er schaffte es sogar, 1996 Cappadonna für eine internationale Kollabo zu begeistern, doch nach dem großen Erfolg mit Wu-Tang ließ Cappa ihn fallen und machte es sich in seiner Villa mit den Bitches alleine gemütlich. Vielleicht wollte Paco auch einfach nur an die Wurstbrötchen ran.

Micheal, der Hamburger, hatte unsere Lobeshymne auf Averna bei „Tarantula In The Darkness“ etwas zu ernst genommen und hatte sich in kürzester Zeit in die geistige Dunkelheit katapultiert. Micheal In The Darkness!

Dann der Spanier. Mit seiner Band „Cafe Ullbricht“. Gothic-Electro. Düsterness.

Sebi fungierte als Dr. Sommer und löste Teenager-Probleme. Phono war zum Auflegen verdonnert, während der Bruder von dem Local-DJ Buddy mit Kochrezepten bombardierte.

PFARRKIRCHEN
Auf dem Weg ins nächste Abenteuer hörten wir Moonbooticas neuen Longplayer, der „dedicated to the girls of the night and to all of those who raved with us“ war. They got all our love!

Nach einer einstündigen Odyssee durchs bayrischen Nowhere erreichten wir das Ziel: Das edle Wellness-See-Hotel stand anmutig vor uns, doch die Navigation zeigte auf die gegenüberliegende Holzbaracke, Gasthof Röckendorf. Das Gefühl der Panik wich erst von uns, als wir die Schlüssel von dem Seehotel in der Hand hatten. Philipp und Phono wollten den Luxus spüren und schritten schnurstracks in die Sauna und sprangen danach nackt in den ungeheizten, mit laubüberzogenen, schmuddeligen Außenpool.
Nach einer 20-minütigen Fotosession waren wir bepsyt. Fazit: smash the place!

Backstage Volume II: Ein gepudertes Landei Ihre eindeutigen Angebote wurden lediglich zur Kenntnis genommen. Auf der Rückfahrt ereilte uns ein Flashback und wir schwelgten wieder in alten Zeiten:

00370004

 

Von Klöterklikke am